Was Sie schon immer über Laminat wissen wollten...

Als Laminat wird ein mehrlagiger, duroplastischer Kunststoff bezeichnet, der durch Verpressen und Verkleben mindestens zweier Lagen gleicher oder verschiedener Materialien entsteht. Durch Kombination können sich die Eigenschaften der Einzelmaterialien ergänzen. Bevor der Begriff "Laminat" eingeführt wurde sagte man dazu auch "Schichtpressstoff". Der neue Begriff konnte sich gegenüber dem alten durchsetzen (kein Wunder, oder?).

Laminatboden ersetzt immer mehr den Teppichboden, wie er früher oft verlegt wurde. Laminatboden wird, aufgrund seiner Eigenschaften und des günstigen Preises, gerne und oft für Mietobjekte eingesetzt. Zur Geräuschreduzierung empfiehlt sich die Verlegung einer Trittschalldämmung unter dem Laminat. Weniger empfehlenswert ist die Verlegung über Teppichboden, wobei zwar eine gute Geräuschdämmung erzielt wird, aber auch Nachteile hinzunehmen sind (z.B Hygiene).

Beim Kauf von Laminatböden gibt es einige Leistungsmerkmale, die es zu beachten gilt. Generell muss man zuerst wissen, wo man den Boden verlegen möchte und wie dieser dort vermutlich beansprucht wird und was man von dem Boden erwartet. Folgende Parameter geben Auskunft darüber, ob das Laminat für den jeweiligen Verlegeort geeignet ist und den Qualitätsansprüchen genügt:

Stärke des Paneels: In der Regel ist 6 mm die geringste Stärke, die auf dem Markt ist. Bei 6 mm dicken Paneelen ist die Verbindung der Paneele durch eine dünnere Feder etwas labiler. Hohe punktuelle Belastung (z. B. durch Möbelstücke) kann dabei evtl. Schäden verursachen. Als Faustregel kann man sagen, je dicker desto besser. Für normale wohnliche Beanspruchung eignet sich aber bereits Laminat von 7 mm Stärke. Stärkeangaben mit Komma resultieren meistens aus der Einarbeitung von Trittschalldämmungen im Paneel.

Nutzungsklasse: Jene sagt aus, wie stark die Dekorschicht vor Abriebserscheinungen geschützt ist. Die Laminatbeschichtung, auch Nutzschicht genannt, „läuft” sich sozusagen ab. In Fluren z. B. sollte man daher höhere Nutzungsklassen verwenden. Die Klassen gliedern sich in NK 21–23 für private Nutzung und NK 31–33 für gewerbliche Nutzung. NK 23 ist dabei gleich der NK 31. Durch die Entwicklung des DPL+ (fünf Schichten, wobei die fünfte Schicht eine Verstärkung unter dem Dekorpapier ist) ist es auch möglich, in höher frequentierten Bereichen Laminatböden zu nutzen (Beispiel: Restaurants, Discotheken).

Strukturoberfläche: Neuere Entwicklungen in der Beschichtungstechnik ermöglichen es, eine Struktur mit auf das Paneel aufzudrucken, welches passend zum Dekorbild verläuft und so dem Bild eines natürlichen Holzes ähnelt. Das bedeutet, dass sich die Oberfläche anfühlt, als wäre sie aus Holz. Neue synchrone Oberflächen führen dazu, dass Laminatböden kaum noch von echten Holzböden zu unterscheiden sind. Poren entlang der natürlichen Holzmaserung erzeugen einen absolut naturidenten Effekt.

Optische V-Fuge: Um eine noch stärkere Dielenoptik zu bekommen, gibt es die Möglichkeit, an den Stössen (Verbindungsbereichen der Paneele) eine zumeist hellere Farbe aufzudrucken.

V-Fuge: Wenn die V-Fuge nicht optisch ist, sondern an den Rändern des Paneels Einschnitte sind, sodass bei Verlegung wirkliche Fugen entstehen, wirkt das Ganze noch natürlicher.

Trittschall integriert: Durch integrierten Trittschall wird der "Geh"-Schall gedämpft. Es ist also ein Komfortmerkmal. Dabei gibt es verschiedene Dämmungsgrade. Das Unterlegen von separater Trittschalldämmung ist aber häufig angeraten, da dadurch Unebenheiten im Boden ausgeglichen werden. Faustregel: Je unebener der Boden desto dicker die Trittschallunterlage. Integrierter Trittschall wirkt dabei aber schlechter als eine Trittschallunterlage, da der Verbund zum Laminat den Schall direkt auf den Boden überträgt.

Webmaster: Guido Kiener